home
 
Millennium Music Poetry  LE LIVRE DES CHANTS

 

download     essence  Alpha et Omega (pdf)

Table des matières   essence  Alpha et Omega  
   

deutsch

english

italiano

français

   
 

 


Q.  Integral Ethics
 

IV. Synthese – Planetarische Selbstorganisation  Die Liebe der Liebe, Freiheitsvermögen, die Synthese der Natur im Dialog, Ethik expliziter Ordnung, das Erfassen archetypischer Funktionen, die kosmologische Vision 'verwandelt durch Evolution im Geist' als das universell handelnde Prinzip, das der Natur der 'zehntausend Engel und Heiligen' (Deuteronomium 33:2) entspringt: die kollektive Schöpfung unseres kulturellen Geistes übersetzt in die Sprache. Synchronizität, dissipative Strukturen, Negentropie, Antisymmetriegamie: irreversibility & randomness are the rules (Ilya Prigogine). Kommunikation als Sakrament: Disziplin des transkulturellen Gewissens: herabkommender menschlicher Geist und schöpferische Liebe.

III. Pleonexia und Kriege – Seelenlähmung wird zur Dialogunfähigkeit  Eingliederung von Religionen ins Herrschaftsverhältnis der Herrgötter (Micha 2:2), paternale Egomanie zu der Neutralität seelenloser Perfektion. Die Kunst der Söhne immer recht zu behalten. Größenwahn nach Name und Ruhm, die Frau als Gebrauchswert, Gebärwert, Tauschwert. Motto: 'Eines schickt sich nicht für alle, jeder sehe, wie er's treibe, jeder sehe, wo er bleibe, und wer steht, dass er nicht falle'; ethikloser Zwischenzustand: Du kannst, was ich will – 'klug sollt ich sein, Ehrlichkeit ist töricht (Shakespeares Othello) und die Harmonie störenden Wahrheiten sind ärger als Lügen', wer davon abweicht, wird diffamiert und sanktioniert. Überwuchert die soziale Abgeschiedenheit, der egoistische, absolute, einzelne Mensch das kulturelle Menschheits-Gewissen, treten Krieg und Pest, Medusas Natur und Kalis flammende Zunge in Erscheinung. Oh patriotischer Kult: Wie grinsest du gelassen über das Schicksal von Tausenden hin! (Goethes Faust; Jesaja 57:1). 'Nicht die Göttin, sondern Gott' – der Engel schlechter Schar sind sie verbunden (Matthäus 25:41), die, ohne gegen Gott sich zu empören, ihm treu nicht, sondern unparteiisch waren (Dante Alighieri, Divina Commedia) – der Hölle dritter Gesang: 'der Handelnde ist immer gewissenlos; es hat niemand Gewissen als der Betrachtende.'

II. Libertinage  Rücksichtslose Plünderung von Ressourcen: größer, schneller, weiter, besser; destructive societies: selbstgefällig, individualistisch, tolerant, weltoffen, leistungsorientiert. Kinder ohne Eltern, Mütter ohne Töchter, Väter ohne Söhne (Bürgerkrieg). Individuelle und nationale Geltungssucht, diskursives Denken. Handelskriege, Tourismus, Habgier und Verführung: Helenas Liebe zu Paris, 'Cosi fan tutte: So machen's alle' (Mozart), erlaubt ist, was gefällt! (Goethe, Torquato Tasso II.1), matriarchalischer Urkommunismus: „Du kannst tun, was du willst, solange ich das Gleiche tun darf“ (Emanuelle, Jaeckin), 'fair is foul, and foul is fair' (Macbeth I.I). Ehe als Vorbereitung zur Scheidung – das Fegefeuer: 'Den Hexen leiht der Besen Gestalt, Kessel leiht ihnen Stimme.' (Strauss/Hofmannsthal, 'Frau ohne Schatten', Libretto).

I. Spaß und Geld  Ich tue, was ich will! Das raue, gedankenlose rücksichtslose Ich, das sich nur interessiert für das, was es will, was es mag, und sich keinen Irrtum nehmen lässt, der ihm nützt. Mutterinstinkt mit mitleidslosem Machtwillen bis hin zur Vernichtung der Eigenpersönlichkeit des Kindes (C.G. Jung), gefräßige Unschuld (J. Milton), Tiefschlaf der Physis, Größenwahn (Genesis 3:5), Gravitationswechselwirkung, der geschlachtete Ochse (Rembrandt). Feindseligkeit, Hass, Gewalt, Spaltung, Extremismus, Terrorismus, Rassismus, Bandenkriege, Tumult (Ester 1:1d), wildes Tun. Morden im Dunkeln – l'enfer.
 

'Shiva' (Moses, s. die Statue des Michelangelo) ist Sinnbild für Das Gesetz, Elias ('Rama') für Die Propheten der Religionen der Welt; 'der kulturelle Genius' für Das Evangelium der Neuen Zeit, es erhält seine Bestätigung vom 'Gesetz und den Propheten' (holy scriptures). Im 'Gastmahl' (koinonia – the dialogue) lernt die Liebe des Göttlich-Weiblichen die Kunst der geistigen Aufgaben der 'Kulturell-Kreativen' verstehen: „In den weißen Höhlen taucht neue Energie auf“ und es ist die Magie dieses Lichtes, die als 'Sternenenergie wirkt, das Sonnensystem in harmonischer Ordnung haltend und belebend' (Offenbarung 12:1), was auf Nationen als Ganzes einwirkt, als 'ein Leib' zu funktionieren, dessen Organe harmonisch zusammenarbeiten. Wenn die innere Anpassung des Weiblichen auf die Einstimmung des Heiligen Geistes des Männlichen erreicht ist, folgt Planetarisches Bewusstsein von selbst.
 

Frauen mögen ein Bewusstsein dafür entwickelt haben, dass Gedanken und Gefühle Einfluss auf das Funktionieren ihres Organismus haben. Man beobachtet dieses bei seinem eigenen Fühlen und Denken, wie z. B. bei Hass, Wut, Angst oder Beklemmung, und den Gefühlen, die durch schlechte Nachrichten verursacht werden. Insbesondere wird man empfinden, dass die Absonderung seiner Drüsen (Chakren) gestört ist; man fühlt sich vergiftet, wissend, dass negative Emotionen die Gesundheit schädigen. Wie viele Frauen aber bemühen sich dann, Erkrankungen bei sich und anderen zu vermeiden, um den allgemeinen psychischen Zustand zu heilen? Heißt es denn nicht: „Liebe den Nächsten wie dich selbst?“ – im Alten wie im Neuen Testament. Würden Frauen sich sodann bewusst entschließen, 'Buddhas göttlichen Bewusstseinszustand' auch in der Arbeit mit neurotischer Männlichkeit in sich aufrechtzuerhalten, würden sie begreifen, dass gleichermaßen, wie von negativen Gedanken und Gefühlen niederer Weiblichkeit vergiftet, es der Zustand der positiven lichtvollen göttlichen Weiblichkeit ist, jenes »Être féminin«, der Männer zur schöpferischen Seelengefühlswelt befreit, dergestalt im dialogischen Gruppenprozess das Planetarische Bewusstsein der ganzen Menschheit sich erhebt, was das ganze Universum heilt und stärkt, auf dass neue Planeten und Sterne erstrahlen können. Von Weiblichkeit als »Gottes Sein« metamorphosiert der Mann in den Grund seines kosmisch-seelischen Wesens, wobei durch kulturell-kreativen Geist, mit und in der Frauen Wandlung zu planetarischem Bewusstsein, sich eine Botschaft in den galaktischen Kosmos transportiert. Und wie Sterne und Planeten ihren Einfluss haben auf die Lebewesen auf Erden, so wirkt dann der Einfluss erleuchteter Seelen, welche die Planeten repräsentieren, auf die Menschen und Völker der ganzen Welt.


I.  L'éthique intégrale et synthèse

Die Entrückung der Psyche oder Von den klugen Jungfrauen und ihrem Bräutigam (Matthäus 25)
Jenen Frauen, die sich bewusst darum bemühen, ihr eigenes Fleisch und Blut zum Wort ihrer Seele zu entrücken – als Dharma-Gebende Stimme ihres 'Geliebten Herrn' –, ist der schöpferische Geist der Kulturell-Kreativen Brot und Wein für die Transfiguration der Welt. Wenn also, anstatt psychisch über Männer zu herrschen, sich Frauen im inniglichen Glauben selbst als jenes Wesen erfahren, das 'der Herr' ist, dessen Gemüt Männer empfangen sollen, dann werden Frauen nicht mehr als Formen physischen Lichts betrachtet, das die Manifestation dahinter verborgenen, unsichtbaren Lichtes selbstlosen Dharma-Gebens ist: der Pfingstgeist zeugt sie als Erzengel mit leuchtendem Planetarischen Bewusstsein.
 

Wenn die Rose von Jericho vollkommen ausgetrocknet und scheinbar abgestorben ist, braucht man sie nur in Wasser zu tauchen, und in einigen Stunden ist sie wieder grün und lebendig. So wirkt der barmherzige Einfluss selbstloser Seelentätigkeit der Männer auf das Herz der Frauen. Und das ist die eigentliche Lehre im Dialog: die Seelen der Männer sind für die Persönlichkeit der Frauen, nicht sind Frauen für die Persönlichkeit der Männer. Es geschieht, wenn Männer einen Konsens darüber erzielen, was ein positives und was ein negatives Verhalten ausmacht, und was recht und was unrecht, was angemessen und was unangemessen ist. Dies erfordert der Männer gründliche Erfahrung im Wesen ihres seelischen Geistes, um den Sinn des Weiblichen, den Frieden zu bewirken in der Moral.
 

Shakuntalas Rede (nach dem Mahabharata, Adi Parva, Sambhava Parva 74 Die Geburt der Könige)
„Des Edlen Mannes bessere Hälfte ist seine Gattin. Denn wenn der Gatte in die Gattin eingedrungen, werden beide zur Menschheit geboren: darin besteht das Ewige Weibliche der Edlen Frauen. Denn wer eine Frau hat, dem vertrauen die Menschen, daher ist die Gattin der wertvollste Schatz. Darum, o König, ist die Heirat so erstrebenswert, weil im Diesseits der Gatte mit seiner Persönlichkeit sein Weib gewinnt für Stadt und Land, im Jenseits aber, mit seinem Herzen und seiner Seele, für die ganze Menschheit. Männer aber, die sich selbst erniedrigen dadurch, dass sie sich anders geben als sie mit ihrer spirituellen Persönlichkeit sind, auf denen ruht kein Segen der Götter, nicht einmal der Segen ihrer selbstlosen Seele.“


Dialog muss über Stadt- und Landesgrenzen hinaus denken wollen

Von den fünf Arten des Denkens  Die Denkweise der Männer hat entscheidende Auswirkung auf die Entfaltung der Seelenkräfte der Frauen. Es lassen sich fünf verschiedene Arten des Denkens unterscheiden: gewöhnliches Denken, wissenschaftliches Denken (Cartesischer Zweifel) und protokritisches Denken, nicht auf Erfahrung beruhend ('denkend bin ich!' Descartes); diese persönlichen, peri-personalen oder kosmischen, subliminalen Bewusstseinszustände unserer Identität sind jedoch egozentrisch und haben wenig mit dem Aufbau einer Neuen Welt zu tun. Erst das Transzendentale Denken (L'estro armonico, Antonio Vivaldi), schöpferische Eingebungen in den Geist zur humanen Rede, und damit verbunden 'Denken in Archetypen', kann jene Charaktere hervorbringen, die den Sinn von Beziehung erfassen, mit dem 'Pfingstgeist der Einheit' eine Schöne Neue Welt zu bauen. Bei der Korrektur der 'Haus-Kirche'-Frauen ihrer Fehler, ist es nicht der Intellekt, der von bedeutsamen Nutzen ist. Es ist Ausgießen geistigen Vergebungsstromes, das die Flecken wegwaschen kann: „die Augen vor den Fehlern der Frauen verschließen, ihnen vergeben und sie dennoch mit aller Toleranz, Sanftmut und Demut korrigieren, vor ihnen alle Dinge natürlich zu machen, nichts zu schrecklich, aber ihnen das Bild eines besseren Lebens zu zeigen, und sie so zu dem hinzuziehen, was schön und was ideal ist“ – dies ist die Aufgabe der Männer im 'Dialog der Frauen': das geistig-kulturelle, seelenvoll Charakterliche, 'Ein geflügeltes Herz aus Mond und Stern'. Menschen zeigen die Art, wie es von ihnen erwartet wird; so verhalten sich Männer clever und Frauen entsprechend bequem, jedoch je ungeistiger Männer sind, desto psychisch-verzweifelter werden die Frauen. Wie Frauen spirituell also werden, hängt davon ab, wie geistig-kulturell Männer sind. Wenn Männer konstruktiv kulturell-geistig mit Frauen zusammenarbeiten, werden wir in einer anderen Welt leben.
 

Das Zeichen aus der Ferne  'Gepriesen bist du mein Herr, mit allen deinen Geschöpfen, zumal der Herrin, Schwester Sonne, durch Bruder Mond und die Sterne' (Francesco d'Assisi). Die spirituelle Schule der Frauen verleiht allen Kulturell-Schaffenden ein Zeichen. Es ist ein Glanz, der sich in das ganze Wesen der Frau einprägt, sodass 'niemand es ihr nehmen kann' (Lukas 10:42). Vom Heiligtum »Bruderschaft des kulturellen Geistes« können Frauen sich ausdehnen, Frieden der Menschheit gebend. Denn von der feinstofflichen 'Freude schöner Götterfunken' ergießt sich nicht nur dauerhafte Seligkeit – in der Seelenwelt des kulturell-schöpferischen Geistes aufhaltend, sind Frauen fähig, mit den Kulturell-Kreativen zusammen, jene Mächte zu besiegen, welche Krankheiten, Chaos, Kriege sowie orkanische Verwüstung auf Planet Erde hervorrufen. 'Der Teufel lässt von ihnen ab, und die Engel eilen beschützend zur Hilfe, um zu dienen' (Matthäus 4:11), wohin die Kulturell-Kreativen auch gehen. 'So macht Gott die Toten wieder lebendig und lässt euch seine Zeichen sehen, auf dass ihr verständig werdet' (Sure 2,73) und 'der zweite Tod tut ihnen kein Leides' (Offenbarung 20:6).
 

Überwindung des Dreimäuligen Drachens  Durch Anbetung Notre-Dames, jener Heiligung, die das Lendenzentrum des Mannes beherrscht, zieht der Kontemplierende Begierde, Eros-Begehren und Anima-Bewusstsein aus seinen drei unteren Zentren, welche mit den Sinnen verbunden sind, zurück – was zur Reue befähigt. Durch »Lob des Herrn« steigt im Rückenzentrum die Lebenskraft zum Christus-Bewusstsein auf und von dort, durch Verherrlichung Gottes Namen, zu der Macht universalen Überbewusstseins, den höchsten Gehirnzentren. Sodann kann psychoanalytische 'Gnade und Erbarmung' jene kosmische Seelenschöpfungs-Sinfonie als Gemeinschaft offenbaren, die Grundlage für »Planetarisches Bewusstsein« ist. Beziehungssituationen, in der sich Frauen befinden, müssen sich dann nach den Innersten Gesetzen der 'fünf törichten, fünf klugen Jungfrauen' (Matthäus 25:1-12) entscheiden. Der wahre Geliebte ist geboren, wenn der reine Sinn spiritueller Weiblichkeit in ihm geboren ist, 'wird Eva aus der Seite des schlafenden Adam geboren, wird das Böse möglich' (James Hillman). Die Kontemplation 'Unbefleckter Empfängnis' kann daher im maskulinen Kosmos eine Veränderung zur Reue bewirken. Die höheren mind-Aspekte männlicher Persönlichkeit vermögen dann, allein durch den spirituellen Willen, Hochmut und Arroganz zu wandeln.
 

Die Seele der Kulturell-Kreativen bringt Licht des Friedens vom Himmel; der frauliche Geist erwirbt sein Wissen von der Erde. Daher geschieht es, dass wenn Frauen nicht aktiv in ihrer Dharma-gebenden Seele (Buddhas Psyche-Analyse) sind, ihr Geist immer noch zweifelt, mögen die Seelen der Männer noch so "brüderlich" glauben. Stattdessen werden die Abwehrmechanismen jeder einzelnen Frau Verstärkung suchen bei bereits etablierten Religionen bzw. 'den vielfach bekräftigten Rationalisierungen der Gesellschaft, also darin, dass das objektiv Wahre in den Dienst des subjektiv Unwahren treten kann, und die Liebe etabliert sich als Neurose' (Adorno, Kulturkritik und Gesellschaft). 'In der Neurose werden die eigentlichen Bedürfnisse verdrängt und verleugnet und statt dessen Schuldgefühle erlebt. Mit der psychosomatischen Erkrankung wird schließlich der Schmerz der Misshandlung erlitten; die eigentliche Ursache des Leidens aber bleibt verborgen' (Alice Miller). So gehen die unbewussten Projektionen eigener neurotischer Tendenzen auf andere ständig weiter.
 

American Farming – a mary can farming  Fehlende Geistigkeit führt zur Domestizierung 'schlechter Männer' [Ochsen vor dem Pflug; Eseln an Futterkrippen] wie zum patriarchalischen Herrschen über Frauen; gesellt sich Frauen-Rivalität aus Leidenschaft hinzu, erschafft es Ungleichheit und ein Ungleichgewicht auf Erden. Gleich Lotosblumen, die aus Schlamm erblühen, und umso herrlicher blühen, weil sie aus Schlamm erblühen, gibt erst 'Himmelfahrt und Wiederkehr' dem Weiblichen Lotos Kraft, über den Wassern der Weisheit sein Parfum zu entfalten in Harmonie (nam-myôhô-renge-kyô) mit dem Universum. Dazu muss 'nicht-verbrennendes Licht' eines Mannes 'Dorngestrüpp' (Exodus 3:2) erleuchten, sonst verglüht sein Begehren die Erde, und Schwerter tyrannisieren die Welt. Dann allerdings kann das Weibliche seinen Glauben nicht wiederfinden: ohne Bhakti Yoga verliert der Kosmos des Femininen seine lebensspendende Heilenergie; dem Volk gehen die Lebensmittel aus; mangels kreativer Imagination, aus Devotion zur Hierarchie, wird der Wasservorrat immer knapper (Sure 7,160-161). Damit verlieren die Seelen ihre Freude Liebe zu geben, der Eros erscheint als Last eines Zwangs; Frau und Mann wirken nicht mehr zusammen: Das Werk. Mangelt es am Pfingstgeist der Männer, hält die stille Ruh des weiblichen Spiegels vom Dialog 'Heilung der Menschheit' ab, bis limerenter Drang Frauen von der langweiligen Wohnstätte ihrer Seele zieht, um letztlich doch mit physischem Appetit die Sehnsucht ihres Herzens zu löschen – in den Tod hinein. Das erblühende Frau-Sein besteht aus zwei Komponenten: ein Teil ist, was der Körper von der Seele entlehnt, dem tief innerlichsten Selbst, das lotosgleich als intuitive Dharma-Stimme über dem angebeteten Geliebten Herrn, dem Strom imaginierter 'Meister Heiligen und Propheten' ruht – hier hat der Geliebte keinen bestimmt fassbare Charakter „mit anderen Worten, er ist keine Einheit, sondern vermutlich eine Vielheit“ (C.G. Jung; vgl.: „Ihr seid Götter!“ Psalm 82:6, Johannes 10:34). Der andere Teil ist das wirkende Selbst 'Höchste Persönlichkeit Gottes', die vom selbstlosen, im Gemeinwesen wirkenden Schöpfergeist der Männer, Element 'vom Himmel herabkommenden Feuers', Energie bezieht. Hier den materiell-spirituellen Mann zu lieben [Identifizierung mit Allah-Männlichkeit], kann sich in wahrhaft tragischen Konflikten äußern: 'Das Weibliche wird das Opfer seiner Tendenz zur Identitätsbeziehung und entfremdet sich seiner eigenen Natur, indem es die männliche Animus-Seite überentwickelt. Bei der Identifizierung mit dem überpersönlich Männlichen [welche an die Stelle einer echten Hingabe an den Geliebten Herrn tritt], entäußert sich das Weibliche seiner eigenen Erd-Natur und wird dadurch zu einem hilflosen Opfer der androgenen Mächte. Diese [von verleugneter Neurose] bis hin zur [unterbewussten] Psychose führende Gefahr wird dadurch mitbedingt, dass die Frau in dieser extremen Selbstaufgabe niemals dazu gelangt, die männliche Seite, die ja nicht nur im Partner, sondern auch in ihrer eigenen Psyche lebendig ist, sich zu assimilieren und sich so zu einer eigenständigen Persönlichkeit zu entwickeln.' (Erich Neumann, Die psychologischen Stadien der weiblichen Entwicklung, www.opus-magnum.de). In anderen Worten, solange wir die Sonne nicht weiblich machen, zerbricht der Schrei „Allah!“ unsere Welt; gibt aber nicht zugleich 'das Mondlicht der kulturellen männlichen Seele' der Sonnenmacht des Femininen Balance, geht Frauen-Individuation in Flammen auf und das ganze Universum steht alsbald in Brand.
 

Krieg oder Frieden – Von der Iranischen Göttin zur friedenschaffenden Männlichkeit
Die schiitische Göttin (hinduistisch: Kali) ist eine Mischung aus sexueller Kriegerin und spiritueller Nonne; im Kampf verkörpert sie den Ausdruck des göttlichen Willens. In der Praxis sieht das so aus, dass sie über reiche Zauberkraft verfügt, ihren Gegnern mehr oder weniger starken Schaden zuzufügen. Ihre Wirkung erzielt sie durch spirituelle Praxis in Kombination mit "Sensen-Angriffen", ausgelöst durch die „Kopf-ab!“-Rufe der 'Königin Mutter' (Alices Abenteuer im Wunderland). Sensen-Sex ist die Angriffswaffe der Göttin Kali gegen die Dämonen. Für die Beherrschung ihrer "Sense" stehen anerzogene Attribute (Markus 6:24-25) zur Verfügung; zur effizienten Nahkämpferin macht Feministinnen die eingeborene Fähigkeit Herodias, die unter anderem mit ihrer Sense bis zu drei Gegner [Mann, König, Johannes der Täufer] gleichzeitig ins Jenseits zu befördern verstand; es ist Cerberus, jenes 'dreiköpfige Tier, das die Tore von Hades bewacht'. Der spirituelle Initiator lehrt immer Toleranz; wo aber dieses Gesetz verletzt wird, ertönt Herodias Gesang: 'In der Schlachtkammer ist noch Platz für dich frei, unser Festmahl auf dem Mörderteller schmeckt frisch nach deinem Todesschrei' (Raffaela Raab). Doch Staatsvergnügen aus den Schwächen von Mutter & Tochter ziehen – überall dort, wo Fürsten solch "Festschmauses" sich rühmen, reiten Krieg & Pest (Homer, Ilias) ins Land.
 

Jeder Archetyp – Rama, Krishna, Shiva, Buddha – hat heilenden Geist, eine bestimmte Funktion des »Heiligen Geistes«; dieser mag sich potenziell von anderen unterscheiden und doch ist Er überall vorhanden. Daher hat das Kulturell-Schöpferische seine eigenen Schwingungen mit kosmischer Intension; diese Intension ist »der Geist der Kulturellen Ethik«. Warum sollten Frauen in der Liebe aus »Seiner Essenz« Früchte hervorbringen, wenn es keinen Zweck dafür gäbe? Der Zweck wird als »Humanität« verstanden. Die 'Große Mutter' ist das Haupt, viele sind die Glieder, die an dieses Haupt angeschlossen sind; sie alle dienen, den Universalen Tempel »Notre-Dame« zu schmücken. Jeder, dem geistigen und spirituellen Grad entsprechend, hat den ihm bzw. ihr anvertrauten Dienst.
 

Die Große Zähmungskraft der Göttlichen Mutter  Die Kraft der Stratosphäre der himmlischen Natur der Großen Mutter ist mächtig. Diese Strömung erweckt vereint mit allgemeiner spiritueller Weiblichkeit – die Liebe, Harmonie und Schönheit der Göttlichen Mutter – die humane Seelensphäre der ethischen Männlichkeit. 'Edle Männer' sollten sich daher so oft wie möglich darin aufhalten, denn der Zustand spiritueller 'Machas' vermag die egozentrischen Machonaturen der Männer, mit ihren starken Instinkten spirituellen Dominierens, zur Vernunft zu bringen. Regelmäßige, monatlich wiederkehrende Erfahrung räumt dem seelischen Gewissen der Männer Vormachtstellung ein. Ist Seelengewissheit der Männer einmal geboren, kann sich das Bewusstsein individueller Weiblichkeit zum Bewusstsein einer globalen Ethik entfalten. „Die ganze Welt liegt in der Macht dessen, der böse ist“ (1 Johannes 5:19). Man muss also das Bewusstsein der entlaufen wollenden männlichen Freiheits-Neurosen ein wenig "einsperren". 'Wirkliche Bescheidenheit zeigt sich darin, dass Frauen kraftvoll darangehen, Ordnung zu schaffen, und dabei beim eignen Ich und dem engsten Kreise anfangen mit der Züchtigung' (I GING, Kien – Die Bescheidenheit).
 

'Erkennen Sie, dass Ihr Denken in subliminalen, unberechenbaren und unauslotbaren Tiefen herumirrt, die man das Unbewusste nennt, nur um manchmal unvermittelt als ein Urteil über Ihre Probleme an die Oberfläche zu treten, das sich am Ende als unzuverlässig erweist. Beobachten Sie, dass der allerdings sperrige Bereich unseres Unbewussten plump in den engen Gesichtskreis unserer persönlichen Voreingenommenheit hineingezwängt ist. Es überrascht nicht, dass Buddha diese Art des Denkens als irreführend abwertet. Wenn man wüsste, was es heißt, einzutreten in den göttlichen Verstand, wie Al Hallaj es sagt, dann wüsste man, dass unser Urteil überhaupt nicht gilt, überhaupt nicht taugt, wir wüssten stattdessen, was in der Seele von einem Menschen liegt. Und so kann man sagen, der psychoanalytische Weg Buddhas (Satipatthana, 4. Stufe) die heilende Befreiung aus der Enge unserer persönlichen Auffassung ist, damit wir in kosmischen Bereichen leben.' Pir Vilayat, Curriculum, Lektion 25.


II.  Planetarische Ökologie

Wir haben in unterschiedlichen Lebensbereichen und Lebensstadien unterschiedliche Pflichten. In der seelischen Dimension wird Liebe Männern von Seiten der spirituellen Weiblichkeit eingeflößt oder beigebracht. Der Gatte ist allerdings für die Frau wichtig: 'Indem Sein Geist ihr Schicksal bestimmt, beeinflusst Sie das Schicksal der Menschheit' (Swedenborg, Delitiae Sapientiae de Amore Conjugiali, 161.V). Muss man wirklich dazu aufsagen: Es erweist sich als nachteilig für die Erde, wenn Frauen ihre Liebe bei Männern verschwenden, die ihnen Seelenlosigkeit einflößen und materielle Identität beibringen?
 

Wir sind Zeuge einer Schlacht im Universum. Eruptionen, explodierende Feuergarben schießen aus den Konflikten der widerstreitenden Kräfte hervor; mächtige Vulkane erwachen, die Feuer suchen einen Ausgang. Die Menschen wissen es, aber sie geben keine einzige Gewohnheit auf; ebenso sehen sie auch keinen furchtbaren Krieg voraus. Wo Männer aber den Kulturellen heiligen Geist verkünden, haben Frauen ein klares Innewerden der Botschaft, wie die Sonne, und sind 'der Weisheit aus dem Guten der Liebe ergeben' (Swedenborg); während Männer, die nur Weltlichkeit betreiben, Frauen ein dunkles Innewerden des Geliebten hinterlassen – Weiblichkeit nur dunkel scheint.


III.  Women-Universel-Global-Ethics

Wenn Frauen beim Pflügen nicht ans Ernten denken und beim Roden nicht an das Benützen
des Feldes: dann ist es fördernd für sie, etwas zu unternehmen.
(I GING 25.2 Die Unschuld).
 

Mütter haben ein Interesse daran, dass ihre Söhne ihre Gene vielfältig weitergeben: also möglichst viele Frauen schwängern – das wird dann die Moral der Landesherren. Sich von dieser Besessenheit durch die Ahnen lösend, gilt es 'Hand an den Pflug zu legen' (Lukas 9:62), physisch und psychisch sich geistig zu läutern. Allerdings können nur jene Frauen, die bei ihrer Charakterentwicklung, dem Erlernen der Emotion des Spiegels ihrer Selbstlosigkeit, nicht daran denken seelenlosen Machenschaften der Männer sexuell zu dienen, vielmehr kulturellen Seelen-Geist zu empfangen, den Dialog zur Neuen Ethik auf Planet Erde erfolgreich unternehmen: das Planetarische Bewusstsein der Menschheit vollenden. Eine solche Weisheit, als die Evolution des Lebens, lässt sich nicht erklären – nur lieben. Männer, die in heutiger Zeit in ihrem Leben den seelenvollen hingebungsvollen Dienst an den Frauen aus Furcht vor Ego-Schmerz vermeiden, haben mehr verloren als jene erleuchteten Frauen, die, indem sie sich selbst verlieren, alles gewinnen. Männer vegetieren in Präexistenz, wenn sie lediglich nur mit Körper, psychologischem Denken und Fühlen und Einem spirituellen Willen operieren, nicht aber Seelenzeit geben und mit hingebungsvollem Herzen für das Planetarische Bewusstsein der Frauen arbeiten; solche Männer verlieren zuerst alles, bis ihnen zuletzt auch ihr Selbst, das hingebungsvolle Herz, aus den Händen gerissen wird. Die Heilkraft der Kulturell-Kreativen: Rama, durch die Anziehungskraft seiner seelischer Atmosphäre; Shiva, durch die durchdringende Wirkung seiner geistlichen Segnungen; Buddha, durch den Ruf seiner erleuchtenden Lehre; Krishna, durch das offenbarte Feuer seines poetischen Geistes – alles strömt aus dem sich erbarmenden Herzen.
 

Liebe – ein entweihtes Mysterium  Die Beschädigung der Natur hängt eng mit der Kultur zusammen, die das menschliche Zusammenleben gestaltet, und die Menschheit wird geschädigt, wo Frauen Männer für sich verbrauchen, und wo Männer die letzten Instanzen sein wollen und sich einbilden, dass Frauen ihnen einfach gehören. Weihnachten – 'voll von jenen familiären Edelmutsgefühlen, in deren Bewusstsein Menschen ohne Charakter sich so unaussprechlich glücklich und groß fühlen' (Schlegel) – hat das Zukunft? Jeder Einzelne sollte stattdessen im Gemeinwesen die eigene Weise, in Liebesdingen geschadet zu haben, bereuen; denn insofern wir alle Schäden verursacht haben, sind wir jetzt aufgerufen, unseren Beitrag zur Verunstaltung und Zerstörung der Schöpfung anzuerkennen.
 

Warum halten wir Dialog? oder anders gesagt, warum sind die Beziehungsgesetze der Liebe ohne den Dialog unergründlich? Dafür gibt es mehrere Gründe. Als erstes macht Der Dialog den Frauen klar, dass es auf dem Niveau ihrer eigenen Seele etwas zu lernen gibt – durch 'learning by teaching', und zwar bevor an „Beziehung“ zu denken ist. || Als zweites bezeichnet das Wort Dialog ja 'eine mündlich oder schriftlich geführte Rede', gemeint ist hier das Gespräch zwischen Ehepaaren – der Gegensatz wäre 'der Monolog', also das Gespräch einer Frau mit sich selbst oder einer anderen Frau. Dialog setzt somit 'das Gespräch zwischen Mann und Frau' voraus, und dabei besteht zwischen den Seelen und den Heiligen Schriften eine tiefe Verbindung. || Der wichtigste und verständlichste Seelengrund für den Dialog aber ist das Gesetz des Erbarmens im geschriebenen Wort. 'Ohne zu schreiben, kann man nicht denken; jedenfalls nicht in anspruchsvoller, anschlussfähiger Weise. Durch Schrift wird Kommunikation aufbewahrbar, unabhängig von dem lebenden Gedächtnis von Interaktionsteilnehmern.' (Niklas Luhmann, Soziale Systeme, 1987). Ohne dass Männer schriftlich ihr Gewissen aussagen, ist keine Kommunikation möglich.
 

Kommunikation in »Philosophie der Musik« gefasst
In der langsamen Bewegung seines Klavierkonzertes No. 4 (opus 58) lehrt Beethoven die Souveränen (Archdukes, op. 97), die Stille ihrer erleuchteten Seele als "Stoßdämpfer" zwischen dem Druck seelenloser Frauennaturen und eigenen sexuell-emotionalen Regungen zu setzen. Indem die Musik ablehnt "mit sich Ballspielen zu lassen", eine Zone heilender Atmosphäre um sich aufbauend, strömen 'Gnade und Licht' in den Brunnen. In Seelenzeit fallen Mondesstrahlen sacht und Bedeutung {SINN} entflammt die Sehnsucht im Heiligtum des Herzens; Zwang zu Romance und Eros, Gewalt zu Konsum werden verwandelt und fungieren als Katalysator: Licht auf Licht (quantenpsychische Interferenz), Woge heiligen Geistes verheißt dem Bewusstsein der spirituellen Weiblichkeit das Schöpfungswerk zu vollenden, was der Menschheit das planetarische Tor zu humanistischem Handeln öffnet.
 

Menschen haben unterschiedliche Naturen und daher unterschiedliche Verhaltensweisen und doch ist die Menschheit ein unteilbares dynamisches Ganzes, das eher den musikalischen Gesetzen einer Symphonie ähnelt, denn "Masse und Energie". Seelen-Naturen sind dynamische, relationale, auf einander bezogene Organismen – ein Gewebe von Beziehungen, in dem kein Teil für sich allein stehen kann: 'jeder Teil bezieht seine Bedeutung und sein Dasein allein aus seinem Platz im Ganzen' (Werner Heisenberg, Der Teil und das Ganze). Wenn wir Änderungen in 'Religion und Sexualität' der Menschheit vornehmen, indem wir krankmachende, Krieg erzeugende Bedingungen eliminieren, müssen wir zuerst verstehen, auf welche Bedürfnisse diese Bedingungen eigentlich reagieren, indem wir die Zusammenhänge von Ursachen und Wirkungen sehen: aus diesem Verständnis heraus, gilt es Änderungen zu machen; dazu müssen Frauen 'von göttlichem Licht' ihre 'kollektiven Dunkelheiten' erleuchten – sonst müssen Männer doch wieder nach den Wünschen ihrer Gattin handeln.
 

Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur
Traditionelle Familien lösen sich auf in die Geistige Familie, 'Die Kirche für alle und für alle Kirchen' als Erzieherin Einer Gemeinschaft aller Menschen. Der Grundstein hierzu, der Felsendom, ist die Verwirklichung der Universellen Frau, das ermutigende Ziel spiritueller Bodhisattvas. In Frankreich mit 'Croix de guerre avec étoile d'or', in England mit dem großen 'George-Cross, M. B. E.', der höchsten zivilen Tapferkeitsauszeichnung, geehrt, steht Noor-un-Nisa für das Ideal inspirierender Weiblichkeit, die die Doktrin des höchsten Mitgefühls geübt, indem sie sich geopfert hat, den autoritaristischen Kriegen despoter Androkratien Einhalt zu gebieten wissend, um auf die Not leidender Menschen in der Welt aufmerksam zu machen.
 

Princess Noor-un-Nisa Inayat Khan

 


Spirituelle Initiation und Dialog  Frauen, die sich zu drei Pfaden – hören: den spirituellen Pfad erlernen; sehen: Heilige Schriften kontemplieren; sprechen: Dharma lehren – diszipliniert haben, sind in ihrer human-geistigen Bildung umfassend, evolviert zur Universalität. Nicht geistig evolvierte Weiblichkeit wird sich kaum zu menschheitsbezogenem Mitgefühl aufraffen: man bleibt bei den kleinen Dingen seines familiären, beruflichen oder frommen Alltags – nur 'mein und dein' denkend, ohne jeglichen Bezug zum Leiden der Menschheit. Frauen, die in ihren 3 Stufen des Dharma gelernt haben, menschheitsbezogen zu denken, zu fühlen und zu handeln, können hingegen sehr wohl Schlüsse bezüglich Einer Universalen Göttlichen Frauennatur ziehen – selbst sogar wenn sie dabei von Einzelheiten ausgehen.


IV.  Die Institution von Heirat und Scheidung

Wenn wir uns ein Bild davon zu machen suchen, auf welche Urstörungen Kriege und Seuchen zurückzuführen sein möchten, so ergeben sich zwei Gruppen, die als die frühesten Störungen seelischer Natur bezeichnet werden dürfen: Angst gegenüber der Buddha-Natur des Weiblichen, und Hass gegenüber der Christus-Natur des Männlichen (nach Felix Schottlaender, Die Mutter als Schicksal, 1946). In anderen Worten, der Männer Streben nach Ruhm, Position und Luxus, was Frauen ihre erstrebte künstlerische Individualität ermöglicht, wirkt einem Dienen der Kulturell-Kreativen zur Heilung der Menschheit entgegen.
 

Maria bei Elisabeth  Die Absicht, als Mensch geistig in Wirksamkeit zu treten, kann sich nicht realisieren, ohne die Vorstellung der Dharma-Tätigkeit selbst, die jene geistige Liebe freisetzt, die uns befähigt, den Zweck unseres Lebens zu erfüllen – diese aber ist nichts anders als die Form der hervorzubringenden 'schöpferischen vollkommenen Persönlichkeit' selber. Fehlt die Synthese höherer und innerer Intelligenzen, drängen intellektuelles Verstandeswissen und Beauty-Bewusstsein die Jung-Frau in eine gefühlsmäßige Blockierung hin zur melancholischen Haltung eines psychologischen Komplexes. Zwar wird in echter Frömmigkeit die Frau 'von glühendster Andacht und seligster Verzückung ergriffen' (siehe Bernini, L'Estasi di Santa Teresa), anbetungsvoller Glaube allein ist jedoch nicht hinreichend, unentbehrlich ist die Dharma-Praxis. Das Erwachen des menschlichen Geistes bedarf der Schülerschaft in seelischer Führung, denn die Entfaltung des Geistes ist rein persönlicher Natur und in den Archetypen völlig unterschieden. Wir projizieren auf »Gott« die Ideale unserer Vollkommenheit, »das Wort in der Vorstellung« erweckt sich im Spiegel der All-Möglichkeit unserer Seele. Daher spiegelt sich auch der psychische Zustand eines anderen Menschen in unserer Seele. Maria, der Mensch, muss 'heimsuchen' (Lukas 1:39), Zuflucht nehmen, selbst erleben, wie Sie (Elisabeth: „Mein Gott ist Vollkommenheit“) ist: ‚Sie, die alle Dinge schaut, schaut mich an, dass Er mich aufnimmt in sein Sein.‘ Allein nur Seelen-Ideale imaginierend zu evozieren, hoffend »Er« zu werden, reicht nicht aus; Jung-Frau Mignon muss sich im anderen Selbst sehen. Geistiger Fortschritt ist, die Resonanz mit der Stimmung 'Notre-Dames' aufzusuchen. Ihr Blick ist die Hohe Liebe, die Frau sein könnte, wenn Frau wäre, was Frau von Seelenliebe sein könnte: der Kosmos im Werdeprozess als Sie selbst.
 

Heilung versus Das Geschäft mit Fremdgehen und weiblichem Individualisierungsdrang
Der spirituelle Eros ist die 'Sünde', in die Männer sich verstrickt haben, was zu seelischem Tod und entsprechenden Reaktionen (Individualismus, Faulheit oder Psychose) in Frauen führte. Kein 'Mann von Welt' hat es bisher geschafft, sich aus eigener Kraft aus dem 'Wald der Sünde' zu befreien (‚che non lasciò già mai persona viva‘ Dante, La Divina Commedia I.27), da es dazu nicht nur der Liebe zu Notre-Dame, sondern der Gnade der spirituellen Frauen bedarf. Heilung – das Emporstreben der Energie des Weiblichen zu Sich Selbst – ist gänzlich von seelisch-geistlicher Herabkunft des Heiligen, dem 'Druck nach unten' abhängig. Man hält Mäzenatentum gewöhnlich für Versagen oder Unglück, während doch im harmonischen Verbinden und Integrieren altruistischer Kulturszenen der Männer, die aus geistiger und spiritueller Gemeinsamkeit geborene physische Schwelle des Aufstiegs der Frauen liegt.
 

Erdbeben, Vulkanausbrüche, Stürme, Nebel, klimatische Veränderungen, Versandung, sich ausbreitende Seuchen, Verelendung, Kriege, Unruhen, Aufstände, Unglauben, Verrat – taub ist das Ohr der Männer; und wie trüb sind die Anschauungen der Frauen! Die weibliche Seele ist ein Spiegel: Frauen sind für ihr Sehen der Situation, Hören des Schreies der Menschheit und friedenschaffende Statements im Dialog, auf den 'gnadenvollen Blick Ramas', die 'belehrende Predigt Shivas' und 'ein sich erbarmendes Schreibrohr' (2 Henoch 22/ slavisch) sich erbarmender Männlichkeit angewiesen. In Abwesenheit von Dharma (Pflicht! der Männer) können weder Kirchenfrömmigkeit, noch weltlicher Verstand, noch mütterliche Caritas irgendetwas sehen und verstehen. Geben die Kulturell-Kreativen ihr Licht dem 'Licht der Frauen', und sind es 'Kronzeuginnen des Himmels', die dann zuhören, begreifen, sprechen, so ist der Weiblichkeit Gottes Sinn, das Planetarische Bewusstsein verliehen; diese Kunst ist Männern möglich, die Buddha geworden sind. Wird Besonnenheit den weiblichen Herzen, so wird Planet Erde gesund (Platon, Charmides 157.2).
 

Schlafen, schlafen – Vielleicht auch träumen (Shakespeare, Hamlet)  Es sind delta- und theta-Wellen, die den nationalistischen Ego-Willen der Männer brechen und das pathologisch abgespaltene Gruppenselbst der Frauen wieder zugänglich machen. Psychoanalyse ist das Alpha für Männer, dem die Errungenschaft schöpferischen heiligen Geistes folgen muss; denn ist ihr geheimer Stolz, dass hinter der 'Mathematik der Schlachten' sie den prächtigen Traum wittern, in den sich ihr Leben stürzt, als sie der Schatten der Persönlichkeit ihrer Ehefrau zu ersticken droht. Und so stürzen sich Männer, denen das Erlöschen dräut, in den Traum vom Touristenparadies, weil nur noch der Untergang 'eines Lebens, das nicht lebt', den Übergang in eine andere Ordnung zu verheißen scheint und so flammen ferne Welten zur Lust der Augen in der Schönheit des Untergangs auf. (nach Norbert Bolz, in: Die erloschene Seele, Kamper und Wulf, Hrsg.). Doch das Traumbild, zur Bedingung der Möglichkeit von Erfahrung geworden, wird die Realität unseres Todes: Sandte verderbliche Seuche durchs Heer; es sanken die Völker (Homer: Ilias, Erster Gesang 10). Ist nicht ein anderes Einlassen auf die Konkretheit dieser unserer Welt erforderlich, um die Idee des Schönen erkennbar zu machen?
 


V.  Die erleuchteten Seelen sind das Gewissen der Liebe

'Einer lief hin, tauchte einen Schwamm in Essig, steckte ihn auf einen Stock und gab Jesus zu trinken. Dabei sagte er: Lasst uns doch sehen, ob Elija kommt und ihn herabnimmt. – Jesus aber schrie laut auf. Dann hauchte er den Geist aus. Da riss der Vorhang im Tempel von oben bis unten entzwei.' (Markus 15:36-38). Ist ein Mann studiert und zeigt seine Frau eine Begabung für die Künste, sind alle entzückt und alle schätzen sie, laden sie ein und umarmen sie. Doch interessiert die Besucher nicht, zu wissen, ob ein Ehepaar ethisch gut und gerecht, seelisch ehrlich und großzügig ist. Nein, Persönlichkeit ist alles, was Väter und Söhne betrachten, was daher Mütter und Töchter zu entfalten versuchen. Darum ist die Erde jetzt von talentierten, fähigen Leuten bevölkert – das ist großartig! und nimmt immer mehr zu. Aber warum können all die kreativen Fähigkeiten und großen mentalen Talente, selbst 'in spiritueller Vollkommenheit' die Welt nicht retten? vielmehr wird alles sogar immer schlimmer. Man nimmt das Grauen des Krieges, des Dahinsterbens an Depressionen (1 Chronik 10.13-14), Krankheiten und Seuchen hin: „Hauptsache wir haben dionysischen Genuss, das ist es, was zählt!“ Wenn aber in Männern seelische Unordnung und mangelndes Mitgefühl zu erbarmungsloser Hässlichkeit gären… was passiert militärisch in der Welt?
 

Die Zeitqualität auf Planet Erde ist äußerst widersprüchlich. Auf der einen Seite ist die Sehnsucht der Frauen nach Seelenfrieden und göttlicher Stille ungebrochen, ihre untergründigen Neurosen fühlen sich allerdings als störend an. Wenn Männer jetzt nicht ihre eigenen Neurosen zu verringern wissen, werden statt des ersehnten Friedens im Seelenreich Buddhas weiterhin kriegerische Konflikte herrschen und psychosomatische Erkrankungen zunehmen. Welch gewaltbereite Unzufriedenheit wird den Alltag der Jugend prägen!
 

Männer sind verschieden. Und doch haben sie auf dem Fundament weltumspannender Ethik der Einen Botschaft der Religionen der Welt, ihre Vorstellungen, Offenbarungen, Intuitionen vom Glück so zu entwickeln, dass es Frauen und Kindern nachhaltig guttut. In diesem Zusammenhang müssen sich Frauen ehrlich fragen: wie viel wechselseitigen Respekt sie vermitteln, durch die Bereitschaft, offen für Die Kulturell Kreativen, den Ansichten und Erfahrungen des heiligen Geistes zu sein. In erster Linie gilt es daher, durch Mäzenatentum »die Schule des Dialogs« vor jenen Männern zu schützen, die den Dialog immer noch missachten, wie auch gegenüber Frauen, die den Dialog insgeheim verachten. ‚Alle gemeinsamen Lebensbeziehungen sind Frauen im Gedächtnis, an den Augen sehen sie sich ab, was sie denken, durch eine einzige stumme Bewegung erregen sie untereinander soviel Lachen oder Weinen oder Andacht, wie Männer erst durch lange Expositionen, Expektorationen und Deklamationen hervorbringen können. Doch leben Frauen im Grunde einsam, wenn ihnen Schöpferische Kultur, die Seelenzeit der Männer fehlt. Dann werden die Missverständnisse so viel, und selbst in weiten Häusern wird das Zusammenleben so schwer, überall beengt, überall fremd, überall in der Fremde.‘ (nach Heinrich Heine, Reisebilder)
 

Falsch ist es vor allem zu behaupten, dass das Ideal der unendlichen Vollkommenheit des Weiblichen nicht eine Richtschnur im Leben der Männer sein könne, dass man 'das Göttlich-Weibliche' als unbrauchbar erklären und von seiner Anwendung absehen müsse, indem man, mit der Achsel zuckend, erklärt: ‚Da ich Heiligkeit nicht anstrebe, kann ich also das Göttlich-Weibliche doch nicht gebrauchen.‘ – So handeln, hieße den Seemann nachahmen, der da sagt: ‚Da ich nicht in der Linie fahren kann, die der Kompass mir vorschreibt, will ich den Kompasszeiger an der Stelle befestigen, die im gegebenen Augenblick gerade dem Laufe meines Schiffes entspricht, das heißt, ich werde das Ideal 'spirituelle Weiblichkeit' zur Stufe meiner Schwachheit herabdrücken.‘ – Es ist also nicht wahr, dass Männer sich von dem Ideale Christi nicht leiten lassen können, weil es so hoch, so vollkommen und unerreichbar ist. Ein Mann vermag sich nur darum nicht von ihm leiten zu lassen, weil er sich selbst belügt und betrügt. (nach Leo Tolstoi, Nachwort zur Kreutzersonate)
 

Der Palast der Spiegel  Anbetungsvolle Spiritualität trägt das Gemüt der Frau zur 'Wolke über ihrem Inneren Heiligtum', zu der Spiegelschicht, welche die Leute „Himmel“ nennen; die für Sonne, Mond und die Gestirne eingerichteten Räume sieht man durch sie, sodass sich Menschen gewissermaßen in anderer Gestalt wie im Spiegel erblicken. Die Gesinnung gläubiger Männer, in ihrer marianischen Sehnsucht, ist auf Nutzen und Fruchtbarkeit aus; sobald sie sich nämlich an ihr Werk 'die Heilung der Welt' machen, rührt es die Grünkraft ihrer Seele, damit sie vielfache Früchte der Heiligkeit trägt und der Menschen Ansinnen empor zu Himmlischem hebt, so es in ihrem nach oben gerichteten Sehnen von Ihm gestärkt wird. Diese Männer, die sich in Gottes Sehnsucht nach der Frucht ihrer seelischen Werke hin anstrengen, verachten nationalsozialistische Belange, geheftet an 'das Weibliche in göttlicher Art' sind sie, ganz verwandelt: wahrer Mensch. (nach Hildegard von Bingen, Divinorum Operum, Die vierte Schau von der Gliederung des Leibes, 'Von der zarten Luftschicht'; Genesis 12:1).
 

Hanumans Affen oder Von den Vier Königen des Kartenspiels  Des Mannes Ideal offenbart seine Seele. Der Mann, der nur an sich selbst, als 'Gott heilt', interessiert ist, ist karo-Bube, der Phönix, die Buddha- oder Derwisch-Seele, die ihre Ohren zur Welt verschlossen hält, um der Inneren Stimme, dem Saut-e-Sarmad zuzuhören. Der herz-Bube ist die Shiva-Seele, die ihre Interessen auf Familie und Umgebung ausgedehnt hat, sonst 'nichts sieht'. Rama, König der Drachen-Dynastie, hat sein Ideal zu seiner Nation ausgedehnt, er ist der kommunikative pik-Bube, der im Dialog zuhört, und erläuternd spricht. Der gekreuzigte-Bube, die Krishna-Seele, hat sein Ideal in die Welt im Ganzen ausgedehnt, er ist der komponierende Dichter: das Einhorn, 'das in den Sand zeichnet'. Frauen bedürfen keines höheren Ideals als das spirituelle Ideal; wenn die Buben-Trümpfe dieses Ideal als ihr As erhalten haben, kann die Heilkunst der Kulturell-Kreativen in die altruistischen weiblichen Seelen herabströmen zu dem Frieden, der die Erfüllung der Sehnsucht »Notre-Dames« nach Freiheit begründet.


VI.  Polygamie (Caprice de Dieu)

Die Gefahr, die von Islamismen ausgeht: fromme Devotion entflammt Eros, das Suchen nach dem anderen Geschlecht; mit der Religionszugehörigkeit geschieht der Erwerb von Heirats-Erlaubnis, damit verbunden der politische Entschluss zur Polygamie; mit dem lustvollen Verlangen in den Geschlechtern wächst die Anhaftung, die Begeisterung, das Besitzdenken; dies bringt die List hervor, ein 'Wachen über das Vergnügen'. Daraus entsteht 'das Ergreifen von Stock und Schwert, Zank und Streit, Missbrauch und Lüge' (Mahanidana Sutta), das 'laissez faire (tantra) - laissez aller (tao)' befreiter Spiritualität verwandelt sich, im Sunniten-Schiiten-Konflikt vor unseren Augen, in den Aggressor endloser schmutziger Kriege: die Clanmitglieder streiten untereinander (Bhagavadgita I.26), wer Mohammeds imposantes Werk deuten darf, und man legt die Täuschung zugrunde, dass die physio-psychologischen Naturgesetze von 'Vater und Sohn' die Erklärung einer Kulturellen Menschheit seien – doch „Die Nicht-Betrogenen irren“ (Erik Porge, Jaques Lacan: Les noms du père – Les non-dupes errent).
 

Hagar und Sarah  Es muss zwei getrennte Gene geben, eins für das Aufdecken psycho-physischer Strategien hysterischer Zu- und Abneigungen; und eins für das Hinauswerfen neurotischer Beziehungsmuster. Da wir bereits das Gen für das Hinauswerfen besitzen, brauchen wir jetzt die tief-religiöse und psychoanalytische Hilfe von spirituellen Männern und Frauen, damit wir dieses Gen auch richtig anwenden. (nach Dawkins, The Selfish Gene). Manche Völker sagen: „Scheidungen sind das Resultat von außerehelichen Beziehungen. Polygamie kann die Gesellschaftsprobleme unserer Zeit lösen; sie soll als Alternative zur Scheidung gelten, die Familien zerstört und Kinder verwahrlost!“ (Philip Kilbride). Scheiden tut sich voneinander, was nicht zusammen in den Himmel wächst (Hl. Plotinus), "Islam" ist nicht zur Scheidung die Alternative, "jiddisch-bleiben" missachtet Buddhismus & Vedanta. Selbst wenn eine Frauen-Gemeinde gänzlich 'jiddisch-katholisch und Buddha' wäre – der potenzielle Schaden durch Polygamie rechtfertigt "Einschränkung der Religionsfreiheit".
 

Quantenphysikalische Analogie  Man muss die Polygamie als den Gipfel der heidnischen Verworfenheit und Sünde bezeichnen 'sie ist Gewalt, Kälte und Rücksichtslosigkeit im Umgang der Geschlechter, sie leugnet in direkter Weise den Plan Gottes' (Johannes Paul II); andererseits ist es 'der Gesetzlose, der Degenerierte und mental Unfähige, welcher unter einem System der aufgezwungenen Monogamie gezüchtet und multipliziert wird' (Hazrat Inayat Khan). Der Konflikt zwischen Polygamie und Monogamie bedeutet: Krieg zwischen Sunniten und Schiiten, zwischen Ost und West. Betrachten wir die Religionen, die die Existenz Gottes als 'Die Liebe' annehmen, so sagen alle grundsätzlich, dass wir Liebende sein sollen, und dass wir unsere Bitten an Gott richten müssen, dass es in 'Gottes Hand' liegt, was geschieht – trotzdem müssen wir uns in einer anständigen und religiösen Weise verhalten. In den Lehren Buddhas findet sich die Überzeugung, dass sich die Dinge nicht einfach verbessern werden, wenn man „einen Gott darum bittet“, sondern, dass wir selbst den Akzent auf unsere eigenen Anstrengungen, auf unsere eigene Arbeit setzen müssen.
 

Von guten Engeln mit den Kulturell-Kreativen, die der Menschheit den Frieden bringen.
Wer sich selbst vergisst, empfängt den Ruf des Friedens  Haben Männer, und mögen sie sich für weltliche Dinge auch aktiv engagieren, durch Marienlob ihr seelisches Wesen, ihre Fähigkeit zur Responsivität entwickelt, so wird es ihnen leicht fallen, der Botschaft des bodhisattvischen Geistes zum Dialog zu folgen. Das Geheimnis einer kulturellen Empfänglichkeit des männlichen Seelenspiegels besteht darin, dass er, um der Göttlichen Mutter antworten zu können, sich selbst vergessen muss. Nicht sich selbst vergessend, werden Männer von ihrem eigenen begrenzten Leben gerufen – das sie ständig versklavt (Marcuse, Der eindimensionale Mensch, Boston 1964). Allen Elends auf Planet Erde entstöhnt sich aus dem Eros männlicher Neurotismen, dem Bewusstsein des eigenen Ichs. Männer, die nicht willens sind, sich selbst marianisch zu vergessen, wie gut, fromm, demokratisch oder spirituell sie auch sein mögen, werden sich als Friedensbringer als erfolglos erweisen.

 

 

>> La table des matières       >> Women-European-Global-Ethics

   

german

english

español

italiano

   
   
 


We are looking for someone to translate this page of "essence  Alpha et Omega" from German into French
or any other language. If you are interested, kindly contact:  forum_women-global-ethics(at)liwest.at.

 

http://www.women-global-ethics.com


MILLENNIUM  MUSIC  POETRY
essence  Alpha et Omega

La table des matières des chapitres séparés:

Symphonie des Friedens
»significatio passiva«
Zhikr
Prologue
A. Le Livre des Chants
B. Situation: Anamnèse et anā-Lyse
C.
I. Des images intérieures
    
II. De la raison seigneuriale
D.
Dieu sensible au cœur
E. Souffrance du cœur et Résilience
F.
La réponse de l’univers: 'merveilles de dieu'
G.
Questions
H.
Appel aux femmes
I. Global Warning
    Kulturanalytischer Dialog
J. Der Interreligiöse Dialog
K.
Ethique et conscience planétaire
L.
Connaissance et vision
M.
I. Der Frauen geheiligte Wissenschaft ist die Schöpferin des Neuen Zeitalters
    
II. Vénération de l'aspect féminin de Dieu
    
III. Seelenkultur und Planetarisches Bewusstsein
    
IV.
Von der Bedeutung des Erbarmens
    
V. Saint Graal 
– Am Abend wird Licht sein
    
VI.
Von der Vermählung
N.
Coeur culturel et Immaculée conception
O. La situation de la relation sur la planète terre
P.
Les hormones curatives et les substances intoxicantes
Q.
Integral Ethics
    
Dialogue
R. Women-Universel-Global-Ethics
S.
Heilen mit der weisen Schlange
T.
Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy
U. New Mythology – the religion after the religions 
V. Transcultural Mentoring
W.
Transkulturalität und Menschheit
X.
Prières et Chants
Y. L'Universel – Intertextual Human Experience
Z.
last words
Interreligious Sciences of Sacred Art-Therapy (ISSAT)
Omega
Canticum Graduum
The Cosmic Mandala

Du battement d’aile des papillons